Ich will die Menschen nicht zu mir, sondern zu sich selber führen!

Wenn einer kommt, der andere mit einer Fülle neuer Gedanken erleuchtet und ihnen ihren eigenen eingeborenen Reichtum bewußt macht, ihnen zeigt, welche Gaben ihnen eigen sind, wie unentbehrlich jeder ist, welche Kräfte in ihm schlummern, wie zugänglich jedem der Weg zur Schönheit ist, zur Wahrheit, zur Religion und zu den unerschöpflichen Tiefenkräften, die hinter seiner Persönlichkeit stehen, dann erweckt er in ihnen ein neues Selbst- und Wertgefühl. Seine Anregungen leiten Sie auf neue Lebenswege, zu neuen Büchern, neuen Menschen, neuen Künsten und Wissenschaften – und dann treten sie aus ihrer Einzelexistenz heraus und werden neue Menschen. Keine Freude im Leben ist einem solchen Kontakt mit einem weisen Menschen vergleichbar.

Ich will, sagt der Weise, die Menschen nicht zu mir, sondern zu sich selber führen. Ich freue mich, wenn sie sich von mir lösen und ihren eigenen Weg erkennen und gehen. Was wäre schon, wenn sie mir nachfolgten? Sie würden selber unfrei bleiben und mich zudem belasten. Es ist mein Stolz, keine Schule und keine Anhänger zu haben.

Ralph Waldo Emerson

Lesenswert

Die Seelen der Verstorbenen sind unter uns Die Seelen der Verstorbenen sind unter uns, sie befinden sich im Zwischenreich der Erinnerung, dem Auge fern, dem Herzen ewig nah. Bartholomäus Gri...
Migration – Wolle mer se reilasse? Der Bundesinnenministers schweigt zu den alltäglichen Schweinereien der heimischen Rassisten, dafür findet Sascha Lobo umso deutlichere Worte: Attac...
Reservoir Dogs – Tarantinos Schlachthaus-Deb... Quentin Tarantinos Filme gleichen Schlachthäusern: extrem blutig und brutal. Nichts für zarte Gemüter. Sie sind also gewarnt. Tarantinos Filme kann m...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.