Der Aufbruch

Easy-Rider_400x280.jpg

Der Aufbruch

Ich befahl mein Pferd aus dem Stall zu holen. Der Diener verstand mich nicht. Ich ging selbst in den Stall, sattelte mein Pferd und bestieg es. In der Ferne hörte ich eine Trompete blasen, ich fragte ihn, was das bedeute. Er wußte nichts und hatte nichts gehört. Beim Tore hielt er mich auf und fragte: „Wohin reitest du, Herr?“ „Ich weiß es nicht“, sagte ich, „nur weg von hier. Immerfort weg von hier, nur so kann ich mein Ziel erreichen.“ „Du kennst also dein Ziel?“ fragte er. „Ja“, antwortete ich, „ich sagte es doch: ‚Weg-von-hier‘, das ist mein Ziel.“ „Du hast keinen Eßvorrat mit“, sagte er. „Ich brauche keinen“, sagte ich, „die Reise ist so lang, daß ich verhungern muß, wenn ich auf dem Weg nichts bekomme. Kein Eßvorrat kann mich retten. Es ist ja zum Glück eine wahrhaft ungeheure Reise.“

Franz Kafka

Lesenswert

Weder Gold noch Ruhm machen uns glücklich Weder Gold noch Ruhm machen uns glücklich. Jean de La Fontaine
CHIP verschenkt Zoner Photo Studio 15 Pro Auch im neuen April-Heft 4/2014 beglückt uns CHIP wieder mit jeder Menge nützlicher Software. Diesmal gibt’s das Zoner Photo Studio 15 Pro geschenkt,...
Edelsteine Die Fassung der Edelsteine erhöht ihren Preis, nicht ihren Wert. Ludwig Börne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.