Ich lieb ein pulsierendes Leben

Ich lieb ein pulsierendes Leben,
das prickelt und schwellet und quillt,
ein ewiges Senken und Heben,
ein Sehnen, das niemals sich stillt.

Ein stetiges Wogen und Wagen,
auf schwanker, gefährlicher Bahn,
von den Wellen des Glückes getragen
im leichten gebrechlichen Kahn…

Und senkt einst die Göttin die Waage,
zerreißt sie, was mild sie gewebt, –
ich schließe die Augen und sage:
Ich habe geliebt und gelebt!

Rainer Maria Rilke

Lesenswert

Erst muß man wissen, was man will Erst muß man wissen, was man will, dann muß man den Mut haben, es zu sagen, und anschließend die Tatkraft, es zu tun. Georges Clemenceau
Nähe wird durch Ferne möglich Nähe wird durch Ferne möglich, und an der Gegenwart krepiert die Leidenschaft. Markus Werner
Freunde, die sich nicht mehr grüßen Freunde, die sich nicht mehr grüßen, sind keine Fremde geworden, wie sie es vorher waren, sondern Feinde; und verweste Liebe ist über die Maßen giftig...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.