Mein Herz, mein Herz ist traurig

Mein Herz, mein Herz ist traurig
Doch lustig leuchtet der Mai;
Ich stehe, gelehnt an der Linde,
Hoch auf der alten Bastei.

Da drunten fließt der blaue
Stadtgraben in stiller Ruh‘;
Ein Knabe fährt im Kahne,
Und angelt und pfeift dazu.

Jenseits erheben sich freundlich,
in winziger, bunter Gestalt,
Lusthäuser, und Gärten, und Menschen,
Und Ochsen, und Wiesen, und Wald.

Die Mägde bleichen Wäsche,
Und springen im Gras‘ herum;
Das Mühlrad stäubt Diamanten,
Ich höre sein fernes Gesumm‘.

Am alten grauen Turme
Ein Schilderhäuschen steht;
Ein rotgeröckter Bursche
Dort auf und nieder geht.

Er spielt mit seiner Flinte,
Die funkelt im Sonnenrot,
Er präsentiert und schultert –
Ich wollt‘, er schösse mich tot.

Heinrich Heine

Lesenswert

Tag des freien Buches am 10. Mai 2012 Tag des freien Buches am 10. Mai Das war ein Vorspiel nur, dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen. Heinrich Heine Am 10. M...
NXPowerLite Desktop 7 – Das Komprimierungssc... NXPowerLite Desktop 7 Das Lite im Namen täuscht gewaltig. NXPowerLite ist kein Leicht-, sondern ein Schwergewicht, ein schwergewichtiger Datei-Ko...
Das Glück seines Lebens kann keiner schmieden Das Glück seines Lebens kann keiner schmieden, immer nur das Glück des Augenblicks. Heinrich Waggerl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.