Das Lied von der Freundschaft

Das Lied von der Freundschaft

Töricht ist’s dem sanften Glühen,
Das die Freundschaft mild erregt,
Jene Wunden vorzuziehen,
Die die Liebe grausam schlägt.
Liebe nimmer uns erscheine,
Freundschaft bleib‘ uns zugewandt!
Wer verlässt Italiens Haine
Für Arabiens heißen Sand?

Für das flüchtige Entzücken,
Das die Liebe sparsam bringt,
Wie viel Qualen uns durchzücken,
Welcher Schrecken uns umringt!
Liebe mag die Blicke weiden,
Wenn ihr Opfer sinkt ins Grab;
Freundschaft nahet sich dem Leiden,
Trocknet ihm die Tränen ab.

Drum der Liebe bangen Schmerzen,
Ihrer Trunkenheit entflohn,
Woll’n der Freundschaft wir die Herzen
Reichen uns zu schönerm Lohn.
Uns die Freundschaft zu versüßen
Noch mit einer schönern Zier.
Lass mich dich als Bruder grüßen,
Gib den Schwesternnamen mir!

Freundschaft ist ein Knotenstock auf Reisen,
Lieb‘ ein Stäbchen zum Spazierengehn.

Adelbert von Chamisso

Lesenswert

Denn alles, was entsteht Denn alles, was entsteht, Ist wert, daß es zugrunde geht. Goethe
Jede zweite Ehe hält nicht Jede zweite Ehe hält nicht. Hätten Flüge eine fünfzigprozentige Absturzquote, wäre die Lufthansa längst pleite. An der Ehe aber halten alle hartnäckig...
Ich will! Das Wort ist mächtig Ich will! Das Wort ist mächtig Spricht's einer ernst und still Die Sterne reißt vom Himmel Das eine Wort: Ich will! Friedrich Halm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.