Mich setzen die Menschen in Erstaunen

Mich setzen die Menschen in Erstaunen, welche so nach ihrer Jugend zurückseufzen, z.B. nach den Studentenjahren: es ist ein Zeichen, daß sie unfreier geworden sind und sich selbst damals besser befanden. Ich empfinde gerade umgekehrt und empfinde nichts weniger Wünschbares als Kindheit und Jugend: ich fühle mich jetzt jünger und freier.

Friedrich Nietzsche

Lesenswert

Lesenswert : Bücher am Sonntag der NZZ NZZ : Bücher am Sonntag Passend (nicht nur) zum heutigen Sonntag: die Literaturbeilage "Bücher am Sonntag" der "NZZ am Sonntag". Alle Ausgaben de...
Wir müssen den Werten wieder einen Wert geben Wir müssen den Werten wieder einen Wert geben. Ulrich Wickert
Wir arbeiten zu einer großen Zukunft Lasset uns mit mutigem, fröhlichem Herzen auch mitten unter der Wolke arbeiten; denn wir arbeiten zu einer großen Zukunft. Johann Gottfried Herder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.