Das Streben nach Dasein

Das Streben nach Dasein

Was alle Lebenden beschäftigt und in Bewegung erhält, ist das Streben nach Dasein. Mit dem Dasein aber, wenn es ihnen gesichert ist, wissen sie nichts anzufangen: daher ist das zweite, was sie in Bewegung setzt, das Streben, das Dasein loszuwerden, es unfühlbar zu machen, “die Zeit zu töten”, d.h. der Langeweile zu entgehn. Demgemäß sehn wir, daß fast alle vor Not und Sorgen geborgene Menschen, nachdem sie nun endlich alle andern Lasten abgewälzt haben, jetzt sich selbst zur Last sind. Die Langeweile ist nichts weniger als ein gering zu achtendes Übel: sie malt zuletzt wahre Verzweiflung auf das Gesicht. Sie macht, daß Wesen, welche einander so wenig lieben wie die Menschen, doch sehr einander suchen, und wird dadurch die Quelle der Geselligkeit.

Arthur Schopenhauer

Lesenswert

Erzählungen 1 von Edgar Allan Poe gratisv on ... Audible verschenkt derzeit das Hörbuch "Erzählungen 1" von Edgar Allan Poe. Den Beutel dürfen Sie also stecken lassen, aber Ihre Zeit wird zur Ader g...
Eifersucht ist tyrannische Besitzgier Eifersucht ist tyrannische Besitzgier, die stets mehr oder weniger grausam ist. René Allendy
Freundlichkeit ist eine Sprache Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können. Mark Twain

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.