Welttag der Suizidprävention am 10. September 2015

Suicide-Way-Out_420x250

Welttag der Suizidprävention am 10. September

http://bluesdiary.com/wp/audio/E_Nomine_-_Herr_Der_Schatten.mp3

E Nomine – Herr der Schatten

Aufstehen, Straßenbahn, vier Stunden Büro oder Fabrik, Essen, Straßenbahn, vier Stunden Arbeit, Essen, Schlafen, Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag immer derselbe Rhythmus – das ist sehr lange ein bequemer Weg. Eines Tages aber steht das “Warum” da, und mit diesem Überdruß, in den sich Erstaunen mischt, fängt alles an. Schließlich führt dieses Erwachen mit der Zeit folgerichtig zu der Lösung: Selbstmord oder Wiederherstellung. – Albert Camus

Alle drei Minuten versucht in Deutschland jemand, sich das Leben zu nehmen, alle 47 Minuten gelingt das tatsächlich jemandem. Etwa 11.000 Menschen sterben jährlich durch eigene Hand (wobei zusätzlich von einer hohen Dunkelziffer auszugehen ist), das sind mehr als durch Verkehrsunfälle, illegale Drogen, Gewalttaten und Aids zusammen. Der Welttag der Suizidprävention wurde erstmals am 10.September 2003 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgerufen, um auf dieses ungelöste Menschheitsproblem und Tabuthema aufmerksam zu machen und auf verstärkte Bemühungen zu dringen, Selbsttötungen zu verhindern.

Blut-Traenen.jpg

Eines der letzten prominenten Opfer: Ludwig Hirsch, der zu Lebzeiten hellsichtig-sehnsüchtig dieses melancholische Lied sang:

http://bluesdiary.com/wp/audio/Ludwig_Hirsch_-_Komm_grosser_schwarzer_Vogel.mp3

Ludwig Hirsch – Komm, großer schwarzer Vogel – R.I.P.

Blues-Traenen_300x380.jpg

When you’re in trouble, the Blues is the man’s best friend.
Otis Spann

http://bluesdiary.com/wp/audio/Debbie_Henning_-_Blues_All_My_Life.mp3

Debbie Henning – Blues All My Life

Best Blues @ Bluesdiary

Wissenswert

Rilke-BluehtEinBaum-TodLeben_400x300.jpg

Sechzig Jahre habe ich gelebt, in Wahrheit lebte ich vielleicht sechs Jahre, der Rest, essen, trinken, scheißen, pissen, schlafen, mit Frauen ins Bett gehn, beten, bauen, zeichnen, reisen, Eisenbahn, Flugzeug, Schiff, Verabredungen, die gräßliche Leere, aber sechs Jahre davon, oder vielleicht nur drei habe ich gelebt, war ich da, vergnügt, entzückt, erstaunt, habe gesehn, gehört, bin gegangen, habe geatmet, nachgedacht, vielleicht nur ein Jahr. Ein Jahr wahrhaft gelebt, ist es nicht genug? – Hermann Kesten

http://bluesdiary.com/wp/audio2/Stefan_Gwildis_-_Wie_ein_richtiger_Mensch.mp3

Stefan Gwildis – Wie ein richtiger Mensch

FriedrichHumboldt-KraftDerSeele_400x300.jpg

Screensaver Mut- & Muntermacher

Leben lernen @ Eisbrecher-Bibliothek

Lesenswert

Freud & Leid Man muß oft erst nachdenken, worüber man sich freut; aber an weiß immer, worüber man traurig ist. Karl Kraus
Einsame Tage So ganz einsame Tage sind doch etwas Herrliches. Franziska zu Reventlow
Chrysanth Journal heute geschenkt Giveaway of the Day 40 Dollar für ein digitales Tagebuch? Ganz schön happig! Aber geschenkt kann man's ja nehmen. Also husch husch ins PC-Körbchen da...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.