Gemeinsam lesen im F.A.Z. Lesesaal

Kind-Buch-vorlesen_400x270.jpg

F.A.Z. Lesesaal

Für mich gibt es heute nichts Anziehenderes
als eine Frau, die liest.
Jonathan Franzen

Schöner lesen ist eine feine Sache, wie ich Ihnen erst gestern wieder mal versicherte. Gemeinsam lesen auch? Habe ich auch schon gemacht, indem ich meinen Ex-Geliebten im Bett immer wieder mal was Feines vorgelesen habe. Mit einer smarten Frau kann man halt mehr machen als Sex. Gemeinsam lesen zum Beispiel. Das will jetzt auch die FAZ erkunden, nicht privat im Bett, online und öffentlich.

Im F.A.Z. Lesesaal wollen wir neue Möglichkeiten digitaler Lektüre und des Gesprächs über Bücher erkunden. Den Auftakt macht der Flüchtlingsroman „Gehen, ging, gegangen“ von Jenny Erpenbeck.

Rudi-Tag-Muellkippe_400x280

Jedes Buch ist ein Baustein
für die Ruine oder Kathedrale meines Geistes.
Rudi Lehnert

Wir laden ein zum digitalen Leseexperiment: Diskutieren wir über Literatur! Was versprechen wir uns davon? Nicht zuletzt einen kleinen Beitrag zur Widerlegung der Thesen vom Ende des Buchzeitalters. Wir wollen über Bücher reden und streiten, wie es seit Jahrhunderten in Kaffeehäusern, Salons, Seminaren und Wohnzimmern geschehen ist. Nur diesmal nutzen wir die Möglichkeiten des Netzes, um Buch und Debatte, Redaktion und Leser auf neuartige Weise zu verknüpfen. – FAZ

Ob das zu machen ist mit all den Facebook-ZombiesSmartphone-Junkies & Phono-sapiens-Marionetten, die wohl noch nie mehr als zehn Zeilen am Stück gelesen oder geschrieben haben, von den 140-Zeichen-Tweets & 160-Zeichen-SMS ganz zu schweigen? Wie auch immer, ich wünsche gutes Gelingen!

F.A.Z. Lesesaal

Leserin-Buch-Phantasie_320x380

Lesen ist eine unheimlich beglückende Tätigkeit. Sie ist Informationsvermittlung oder auch nur Ablenkung. Sie kann im besten Falle eine Weltreise sein, bei der man sich keinen Zentimeter vom Fleck bewegt. Lesen hat Gesellschaften verändert, Revolutionen erst möglich gemacht. Luthers Thesen wären nichts gewesen, wenn er sie nicht auf ein Blatt Papier geschrieben hätte. Heute würde er sie wahrscheinlich ins Netz stellen und die Menschen würden es in sozialen Netzwerken teilen. Lesen ist heute moderner und alltäglicher denn je. Wir machen es eben nur auf anderen Plattformen. Online, mobil eher nebenbei und in Häppchen statt Happen. – CARTA – Content essen Seele auf

Wir sind, was wir lesen und wie wir lesen.
Maryanne Wolf

Darwins-PC-Mensch_420x160.jpg

Je mehr ich las, um so enger wurden meine Beziehungen zur Welt, um so leuchtender und bedeutsamer wurde für mich das Leben. Jedes Buch war wie eine kleine Sprosse, über die ich vom Tier zum Menschen aufstieg. – Maxim Gorki

Und wenn Sie beim Schmökern gerne gute Musik hören, Bluesdiary hat den Soundtrack dazu.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

carol lowery styles – When You Fly Like An Eagle

Best Blues @ Bluesdiary

When you’re in trouble, the Blues is the man’s best friend.
Otis Spann

Banner-Bluesdiary_480x100

The Blues is the roots and the rest are the fruits.
Willie Dixon

Viewed 2567 times by 813 viewers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.