Stets umzuschaffen das Geschaffne

Stets umzuschaffen das Geschaffne,
Damit sich’s nicht zum Starren waffne,
Wirkt ewiges, lebend’ges Tun.
Und was nicht war, nun will es werden,
Zu reinen Sonnen, farb’gen Erden;
In keinem Falle darf es ruhn.

Es soll sich regen, schaffend handeln,
Erst sich gestalten, dann verwandeln;
Nur scheinbar steht’s Momente still.
Das Ew’ge regt sich fort in Allen:
„Denn Alles muß in Nichts zerfallen,
Wenn es im Sein beharren will.“

Goethe

Viewed 2022 times by 355 viewers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.