Sehenswert : Winter’s Bone @ RBB Film

Mit „Winter’s Bone“ gelang der Regisseurin Debra Granik eine meisterhafte Mischung aus Drama und Milieustudie. – RBB

Den Roman Winters Knochen  von Daniel Woodrell habe ich Ihnen bereits wärmstens empfohlen. Natürlich habe ich auch die vielfach ausgezeichnete Verfilmung „Winter’s Bone“ gesehen. Und Sie?

Die 17-jährige Ree lebt mit ihrer Familie in einem verwahrlosten Haus in der tiefsten Provinz von Missouri. Die Herstellung der Droge Crystal Meth ist für viele Bewohner der einsamen Gegend die wichtigste Einkommensquelle. Nachdem Rees Vater auf Kaution aus dem Gefängnis entlassen wurde, verschwindet er spurlos. Die Teenagerin begibt sich auf eine fieberhafte Suche nach ihm, denn für die Kaution hatte der Vater das Haus der Familie verpfändet. Bald gerät Ree in Lebensgefahr, denn den örtlichen Drogenbossen sind ihre Schnüffeleien ein Dorn im Auge.

Mit „Winter’s Bone“ gelang der Regisseurin Debra Granik eine meisterhafte Mischung aus Drama und Milieustudie. Kritik und Publikum waren begeistert, der Film erhielt zahlreiche internationale Preise und wurde für vier Oscars nominiert, darunter die Kategorien Bester Film und Bestes adaptiertes Drehbuch. Für Jennifer Lawrence war die Hauptrolle der große Durchbruch. Von der Kritik wurde sie für ihre intensive Leistung gefeiert und erhielt ebenfalls eine Oscar-Nominierung. Wenig später avancierte sie durch ihre Rollen in „Die Tribute von Panem – Catching Fire“ und den „X-Men“-Filmen zum Superstar und erhielt für ihre Rolle in „Silver Linings“ den begehrten Oscar. – RBB

Winter’s Bone

Herzlich : Rudis Filmpalast : Willkommen

Unsere Augen verschaffen uns eine Menge Freuden.
Robert Walser

Banner-Rudis-Filmpalast-orange_485x170

Lesenswert

Eine Übersetzung ist nur die Rückseite eines schön... Eine Übersetzung ist nur die Rückseite eines schönen Teppichs. Miguel de Cervantes
Die Frau ist die Rätselecke Die Frau ist die Rätselecke in Gottes großer Weltzeitung. Marcel Achard
Merkmal großer Menschen ist Merkmal großer Menschen ist, daß sie an andere weit geringere Anforderungen stellen als an sich selbst. Marie von Ebner-Eschenbach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.