Kein Autor schreibt, was er will, sondern was er kann

Kein Autor schreibt, was er will, sondern was er kann. Das Schreiben bietet die beste Möglichkeit, sich der eigenen Dummheit zu vergewissern. Dauernd stößt der Schreibende auf Dinge, die er nicht sein, nicht sehen, nicht auf den Begriff bringen kann. Es gibt einen Moment des Erwachens in dieser Erfahrung, den Augenblick, in dem sich dieser Schreibende seines Scheiterns vergewissert und vom mißglückten Satz zum schadhaften Werk, zur mangelhaften Person, zum nicht geführten Leben kommt. Der Schreibfehler ist darin etwas wie der symbolische Statthalter für das Mißlingen im Ganzen.

Roger Willemsen

Lesenswert

Für den Anblick eines Weiberarsches Für den Anblick eines Weiberarsches verzichte ich auf alle Sonnenuntergänge über Venedig! Georges Wolinski
EaseUs EverySync heute geschenkt EaseUs EverySync kostet regulär 40 Dollar, gibt's heute aber als Giveaway geschenkt. Also husch husch ins PC-Körbchen damit! EaseUS EverySyn...
Aurora heute für 14 Euro Aurora heute für 14 Euro Mit Aurora bringen Sie Ihre Fotos auf Vordermann. Selbst aus mißlungenen Fotos holen Sie mit Aurora noch das Optimale ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.