Welttag zur Beseitigung Armut am 17.Oktober

Kinderarmut_400x284.jpg

Alle die Verrückten, die Verfluchten,
die Verbrecher sind Kinder gewesen, haben gespielt wie du,
haben geglaubt, daß etwas Schönes sie erwarte.

Cesare Pavese

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Spencer Bohren – Have Mercy

Am 10. Oktober, also vor exakt einer Woche, habe ich Sie hier an den Welttag der Seelischen Gesundheit erinnert. Hier und heute nun will ich Ihre Aufmerksamkeit auf den Welttag zur Beseitigung der Armut lenken. Von Joseph Wresinski, dem Gründer der Menschenrechtsbewegung initiiert, erklärte die Generalversammlung der Vereinten Nationen 1992 den 17. Oktober zum Internationalen Tag für die Beseitigung der Armut.

Die UN machen damit auf das Schicksal jener Menschen aufmerksam, die in extremer Armut leben, das heißt von weniger als einem US-Dollar pro Tag: derzeit sind das 1,2 Milliarden Menschen. Und 2,8 Milliarden Menschen, also fast jeder zweite Mensch auf der Welt, muß mit zwei US-Dollar pro Tag auskommen. Schätzungsweise 840 Millionen Menschen leiden an nagendem Hunger und 24.000 Menschen, viele davon Kinder, sterben täglich daran. Hunger beeinträchtigt die Lernfähigkeit von Kindern, und Menschen, die Hunger leiden, sind extrem anfällig für Krankheiten und ihre Arbeitsfähigkeit ist stark eingeschränkt.

„Welttag zur Beseitigung Armut am 17.Oktober“ weiterlesen

Viewed 6456 times by 2143 viewers

Welttag der Seelischen Gesundheit am 10.Oktober

FriedrichHumboldt-KraftDerSeele_400x300.jpg

Es ist unglaublich,
wie viel Kraft die Seele dem Körper zu leihen vermag.

Wilhelm Humboldt

Am 10. Oktober, also heute, wird der Welttag der Seelischen Gesundheit „gefeiert“. Oder sollte man lieber „begangen“ sagen? Denn was gibt es daran schon viel zu feiern, wenn die seelische Gesundheit allenthalben zu Grabe getragen wird? Das ist dann doch wohl eher ein Anlaß zur Trauer. Also legen wir besser eine Schweigeminute ein. Oder besser noch eine Schweigestunde. Eine Stunde der Besinnung über den Sinn und Zweck des Lebens.

Was erringen wir eigentlich Größeres und Schöneres, als uns zu veredeln und andre um uns her? Was ist aller Menschen Zweck? Alle dienen der einzigen Göttin, der Erhöhung des Menschengeschlechts, dem Wachstum menschlicher Kraft und menschlichen Genießens.

Wilhelm Humboldt

Zu wissen, zu ahnen und zu träumen, wie der Mensch leben könnte, und zu sehen, wie er tatsächlich „lebt“, wie er sein Leben Tag für Tag in den Sand setzt und in Zeitlupe den Tod vor dem Tod stirbt, ist für mich als Humanist und Psychologe eine grauenhafte Tortur. Es grenzt an ein Wunder, daß mich das selbst noch nicht krank gemacht hat.

„Welttag der Seelischen Gesundheit am 10.Oktober“ weiterlesen

Viewed 5308 times by 1967 viewers

Männer und Frauen von siebzig Jahren meinen

Männer und Frauen von siebzig Jahren meinen, daß sie alles erfahren hätten und wüßten. Sie haben ihre Hoffnungen überlebt, sie verzichten auf weiteres Streben, nehmen das Bestehende als das Notwendige und Unabänderliche hin und hören nicht auf der Jungen Worte. Laß sie Werkzeuge des Geistes werden, laß sie Liebende sein, laß sie die Wahrheit schauen, dann werden ihre Blicke emporgerichtet, ihre Runzeln werden geglättet, und Hoffnung und Kraft gehen von Ihnen aus wie ein Wohlgeruch.

Ralph Waldo Emerson

Viewed 4094 times by 1477 viewers

Weg mit dem Pyramidon!

Weg mit dem Pyramidon und allen solchen Dingen! Auf die Gründe der Kopfschmerzen losgehn statt in die Apotheke! Schade, daß ich nicht eine längere Zeit ihres Lebens überblicken kann, um zu wissen, wo der Beginn der Kopfschmerzen steckt. Im übrigen gibt es nur Heilung von Mensch zu Mensch, so wie es Übertragung von Leid nur von Mensch zu Mensch gibt.

Franz Kafka

Viewed 3045 times by 1332 viewers

600 weise Worte wirken weiter

FriedrichHumboldt-KraftDerSeele_400x300.jpg

„Mens sana in corpore sano“ ist ein törichter Ausspruch:
der gesunde Körper ist ein Produkt des gesunden Geistes.

Bernard Shaw

Es ist jetzt etwa 40 Jahre her, daß ich zum letzten Mal einen Arzt sah (Zahnärzte ausgenommen) und irgendwelche Medikamente eingenommen habe. Worüber ich heilfroh bin. Ich habe so gut wie kein Vertrauen zu Ärzten. Und der Beitrag Kranke als Gegner in Frontal21 gestern Abend war natürlich wieder mal Wasser auf meine (arztfeindlichen) Mühlen. Da wurde ausführlich berichtet, was und wie einige Ärzte im Internetforum facharzt.de tatsächlich über Patienten denken. Falls Sie die Sendung verpaßt haben, können Sie sich auf der ZDF-Seite das Video ansehen, das Manuskript als PDF runterladen und im Forum über die Sauerei mitdiskutieren.

Statt auf Medizin und Chemie habe ich mein Leben lang kompromißlos auf Psychologie und Geist gesetzt. Und bin gut damit gefahren. 40 Jahre Gesundheit, die ich der Psychologie und Philosophie und bestimmt nicht den Ärzten zu verdanken habe, sprechen ja wohl für sich. Kein hohles Geschwätz, keine weitere Religion, keine neue Müsli- und Veganer-Gemeinde – einfach nur PsychoPower pur. Die können Sie auch haben. Ohne Rezept. Ohne Zuzahlung. Zum Nulltarif. Hier in der Eisbrecher-Bibliothek, die jetzt bereits 600 Beiträge umfaßt.

Wer selbst leben kann und damit ein Beispiel gibt,
ist gewaltig wie ein Lebender unter Toten.

Rudolf Pannwitz

Viewed 2196 times by 990 viewers

Kommt und erquickt euch an der Lebensquelle

Kommt und erquickt euch an der Lebensquelle

Fort von Gardine, Teppich, Sofa und Buch – von „der Gesellschaft“ – von Rathaus, Straße, modernem Wohlleben und Luxus – hingeeilt zu dem urtümlichen, sich schlängelnden baumbeschatteten Bach mit seinen unbeschnittenen Sträuchern und grasigen Ufern – fort mit den Binden, zu engen Schuhen, Knöpfen und der ganzen in ihrer Form erstarrten Zivilisation – von den betrügerischen Läden, Maschinen, Ateliers, Amtsstuben, Empfangszimmern ringsum – fort von den Schneidern und modischen Kleidern – von allen Kleidern vielleicht, zumindest im Augenblick, denn die sommerliche Hitze in der feuchten schattigen Einsamkeit dort draußen nimmt zu. Fort, o Seele (laß dich, lieber Leser, aus der Schar der vielen erwählen und mich mit dir völlig frei, ungezwungen, vertraulich reden), für einen Tag und eine Nacht wenigstens, zurück an unser aller nackte Lebensquelle – an die Brust der großen stillen wilden alles in ihre Arme schließenden Mutter. Ach, wie viele sind so abgestumpft, wie viele sind so weit fortgegangen, daß eine Rückkehr fast unmöglich ist!

„Kommt und erquickt euch an der Lebensquelle“ weiterlesen

Viewed 3557 times by 1661 viewers

Sinntankstelle Bibliothek 24/7 geöffnet

Arzt-Patient-Get-Well.jpg

Lest nicht, wie die Kinder, zum Vergnügen,
noch wie die Streber, um zu lernen,
nein, lest, um zu leben!
Gustave Flaubert

Gerade habe ich in der Eisbrecher-Bibliothek wieder ein paar Texte publiziert, denen ich eine unendliche Verbreitung wünsche. Warum? Weil sie uns leben und lieben lehren, bevor es zu spät ist. Also stelle ich hier jetzt mal einen Kanon lebensphilosophischer Klassiker auf, die jeder immer und immer wieder lesen sollte, der es mit seinem Leben erst meint und sich und sein Leben nicht verkümmern und verkommen lassen will.

Wenn Ihr Leben also mal ins Stocken gerät oder Ihnen gar der gesamte Sinn abhanden gekommen ist, finden Sie im Eisbrecher.Net(zwerk) Tag und Nacht Hilfe, die Eisbrecher-„Notaufnahme“ ist 24/7 mit hochkarätigen Geistern aus Literatur und Philosophie für Sie besetzt. Surfen Sie also einfach an meiner Sinntankstelle vor und tanken Sie Mut, Kraft und Zuversicht nach. Diese PsychoPower pur gibt’s sogar kostenlos. Der Sprit für Ihren Ferrari-Clone oder Harley Davidson-Verschnitt ist da erheblich teurer.

Endlos ist die Nacht des Leids; doch wer in der Dunkelstunde seines Mitmenschen auch nur eine Kerze entzündet hat, hat nicht umsonst gelebt. — Zenta Maurina

„Sinntankstelle Bibliothek 24/7 geöffnet“ weiterlesen

Viewed 20305 times by 5159 viewers