Die Sonnenpferde der Zeit

Wie von unsichtbaren Geistern gepeitscht, gehen die Sonnenpferde der Zeit mit unsers Schicksals leichtem Wagen durch, und uns bleibt nichts als, mutig gefaßt, die Zügel festzuhalten, und bald rechts, bald links, vom Steine hier, vom Sturze da, die Räder wegzulenken. Wohin es geht, wer weiß es? Erinnert er sich doch kaum, woher er kam.

Goethe

Wozu haben wir denn Fasching alle Jahre einmal?

Sklaven-Ketten-Krawatte_400x270

Stefan Gwildis – Wie ein richtiger Mensch

Wozu haben wir denn Fasching alle Jahre einmal? Nicht wahr, damit diese Leute sich austoben können, diese Trottel, weil sie sich im Leben nicht trauen, sich immer so wie im Fasching zu bewegen. – Friedensreich Hundertwasser

„Wozu haben wir denn Fasching alle Jahre einmal?“ weiterlesen

Ihr Wochenendprogramm : 5 bemerkenswerte Dokus

Wozu haben wir denn Fasching alle Jahre einmal? Nicht wahr, damit diese Leute sich austoben können, diese Trottel, weil sie sich im Leben nicht trauen, sich immer so wie im Fasching zu bewegen.
Friedensreich Hundertwasser

Langeweile am Wochenende? Nicht doch. Hirntot durch die Kanäle zappen? Muß auch nicht sein. Wenn Sie heute also noch nichts Besseres vorhaben und wenn es Sie interessiert, was sich in der weiten Welt so tut und wie andere Menschen anderswo auf diesem Planeten leben bzw. überleben, dann sehen Sie sich jetzt diese Videos hier an.

„Ihr Wochenendprogramm : 5 bemerkenswerte Dokus“ weiterlesen

Hectors Reise oder Die Suche nach dem Glück

Ein echtes „Sommer-Feelgood-Movie“. Mit Charme, Augenzwinkern und einer Portion Philosophie. – SWR3

Wer wäre nicht gerne glücklich? Aber wie geht das: Glück? Diese Frage treibt auch den Psychiater Hector um und er geht auf große Weltreise um herauszufinden, wie man glücklich wird. Begleiten wir ihn also auf der Suche nach dem Glück!

„Hectors Reise oder Die Suche nach dem Glück“ weiterlesen

Tod! eine Welt voll Schmerzen liegt in diesem Worte

Tod! eine Welt voll Schmerzen liegt in diesem Worte. Es ist ein zweischneidiges Schwert, das, indem es das teuerste unseres Herzens mordet, so tief in die Brust eindringt, daß sich alles um uns her verdunkelt, wenn auch die Sonne auf Millionen Glücklicher scheint.

Hans Christian Andersen