Mache-einen-Spaziergang-im-Park-Tag am 30. März 2017

Provence-Stillleben_400x320

Mache-einen-Spaziergang-im-Park-Tag

Gestern war hier von Idiotenarbeit & Bullshitjobs die Rede und wie sie unser Leben ruinieren: „Oft müssen wir nur der Arbeit wegen arbeiten – und verplempern Lebenszeit. Dass angesichts dieser gigantischen Lebenszeitvernichtung kaum ein Bürohengst durchdreht wie Michael Douglas im Film Falling Down (1993), ist schon ein Wunder.“

Damit Sie nicht durchdrehen, legen Sie besser öfter mal eine faule Pause ein und zücken besser nicht 88-mal am Tag Ihr Smartphone. Ich wünsche gutes Gelingen!

„Mache-einen-Spaziergang-im-Park-Tag am 30. März 2017“ weiterlesen

Viewed 6731 times by 872 viewers

Meine Bibliothek

Meine Bibliothek

Wie viele Bücher, mein Gott, und wie wenig Zeit und wie wenig Lust, manchmal, sie zu lesen! Meine eigene Bibliothek, in der früher jedes neu aufgenommene Buch zuvor gelesen und verdaut wurde, ist verseucht von einer Fülle parasitärer Bücher, die oft wer weiß wie in sie hineingekommen sind und die kraft einer magnetisierenden und agglutinierenden Wirkung dazu beitragen, den Berg des Unlesbaren zu zementieren, darunter, verloren, die Bücher, die ich selber geschrieben habe. Was wird, ich sage nicht in hundert, sondern in zehn, zwanzig Jahren von all dem bleiben?

Julio Ramon Ribeyro

Viewed 1469 times by 336 viewers

Jede Anschaffung ist eine Knechtschaft

Jede Anschaffung ist eine Knechtschaft

Ich komme in die Küche und sehe meine Frau verschüttet unter Hunderten von Tellern, Tassen, Platten, Schüsseln, Gläsern, Bestecken, Sieben, Schaumlöffeln, elektrischen Apparaten, die sie abzuwaschen und aufzuräumen versucht. Und ich sage mir, daß es nichts Schlimmeres gibt, als unter die Herrschaft der Gegenstände zu fallen. Die einzige Art und Weise, das zu vermeiden, ist, möglichst wenig zu besitzen. Jede Anschaffung ist eine Verantwortung und daher eine Knechtschaft. Daher kommt es, daß manche Sammlerstämme Australiens, Neuguineas und Amazoniens beschlossen haben, nichts zu besitzen, was paradoxerweise kein Zeichen von Armut, sondern von Reichtum ist. Besitzlosigkeit ermöglicht Freizügigkeit, Wanderschaft, das heißt, das Unbezahlbare: Freiheit.

Julio Ramon Ribeyro

Viewed 6393 times by 767 viewers